Kategorie: TIPPS / HILFE / FRAGEN (FAQ)

Ablauf-Optimierung für PlusFakt-Tool-Jobs durch Verknüpfung im PlusFakt Enterprise Warenwirtschaftssystem für den cleveren Reifenhändler und die KFZ Werkstatt


In PlusFakt Enterprise können Jobs im PlusFakt-Tool miteinander verknüpft werden.

Verknüpfung von Jobs am Beispiel "Tyre24 Platzierungsliste"

Im PlusFakt-Tool können Jobs erstellt werden - also Einstellungen hinterlegt werden, die zeitgesteuert vordefinierte Abläufe durchführen. Dies können z.B. Exporte, Datensicherungen, etc. sein.

So kann man zeitgesteuert alle möglichen Dinge quasi automatisch erledigen lassen.

Doch je nach Aufwand der zu verarbeitenden Datenmenge kann es zu Schwankungen in der Ausführungszeit kommen. Wenn z.B. mehr Daten als üblich verarbeitet werden müssen, kann es dazu kommen, dass der Job noch läuft, aber der Folgejob zeitgesteuert schon anfängt zu arbeiten. Andersherum kann es auch vorkommen, dass ein Job "früher" fertig ist als gedacht und der Folgejob somit "veraltete" Daten verarbeitet, weil er erst lange nach Abschluss des eigentlichen Jobs anspringt.

Um dies zu vermeiden haben wir die Möglichkeit integriert, Folgejobs direkt nach dem Abschluss des eigentlichen Jobs zu starten.

plusfakt_warenwirtschaft_jobid.png

In diesem Feld kann im Job hinterlegt werden, welcher Folgejob direkt nach Abschluss gestartet werden soll.

Die Job-ID finden Sie in der Job-Übersicht:

PlusFakt_Enterprise_jobid1.png

In diesem Beispiel wäre die Job-ID 61

 

Konkretes Beispiel T24-Platzierungsliste einlesen:

 

Erstellen Sie folgende Jobs (die im Anschluss miteinander verknüpft werden):

1. Tyre24 Platzierungsliste einlesen

2. Kalkulation

3. Export an Tyre24

 

Richten Sie die Jobs entsprechend der Anleitung ein (Anleitungen zum Tool)

 

Nun notieren Sie die Job-IDs der verschiedenen Jobs.

Beispielsweise:

Tyre24 Platzierungsliste einlesen   Job-ID  100

Kalkulation  Job-ID 101

Export an Tyre 24  Job-ID 102

 

 

Tragen Sie anschließend beim Job "Tyre 24 Platzierungsliste einlesen" im Feld "Nach Abschluß führe Job ID aus:" die ID vom direkten Folgejob, also "101" ein.

Somit wird sichergestellt, dass direkt im Anschluss an das Einlesen der Daten die Kalkulation gestartet wird.

 

Gehen Sie nun ebenso beim Job "Kalkulation" vor. Tragen Sie dort die ID "102" ein, so dass direkt nach Abschluss der Kalkulation der Export durchgeführt wird.

 

Somit wird erst die Platzierungsliste eingelesen, direkt im Anschluss kalkuliert und direkt nach Abschluss der Kalkulation wieder an T24 exportiert.

 

Überschneidungen oder Leerlauf der gezeigten Jobs ist nun unmöglich (solange nicht identische Dinge parallel laufen)

 

 

Permalink